Porenbetonwerk Laussnitz GmbH & Co. KG: H+H übernimmt Mehrheit der Anteile

Die H+H Deutschland GmbH hat einen Vertrag über den Erwerb von 51% der Gesellschafteranteile an der Porenbetonwerk Laussnitz GmbH & Co. KG unterzeichnet. Die bisherigen Gesellschafter, die das Unternehmen erfolgreich entwickelt haben, bleiben Mitgesellschafter. In Deutschland betreibt H+H damit künftig vier Porenbetonwerke an drei Standorten im Westen, Norden und Osten des Landes.


Volles H+H Produktportfolio für weitere Regionen
Bereits in dem Anfang 2019 veröffentlichten Geschäftsbericht der Gruppe unterstrich CEO Michael T. Andersson, dass H+H mittel- und langfristig aktiv an einer Neuordnung der Anbieterstruktur für Mauerwerkslösungen in Deutschland mitwirken wolle. „Durch die Integration des Porenbetonwerkes in Laußnitz, 25 km nördlich von Dresden, können wir nun in weiteren Regionen Deutschlands Kalksandstein und Porenbeton aus einer Hand anbieten“, kommentiert Markus Blum, Vorsitzender der Geschäftsführung H+H Deutschland, die Vertragsunterzeichnung. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Kunden die Chancen zu nutzen, die sich durch unseren zusätzlichen Produktionsstandort ergeben.“

 

Werk Laussnitz betreut Kunden wie bisher
Wesentliche organisatorische Veränderungen in der Zusammenarbeit mit Kunden soll es auch in Laußnitz nicht geben. Wie bei früheren Integrationen von Werken durch H+H behalten Kunden ihre bekannten Ansprechpartner im Verkaufsinnen- und -außendienst, auch wenn diese in die Führungs- und Organisationsstruktur von H+H integriert werden.


H+H International A/S ist ein an der dänischen Börse notiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Kopenhagen und einer der führenden Produzenten von Wandbaustoffen in Europa. Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von über 300 Millionen Euro. H+H betreibt 28 Werke in Deutschland, Großbritannien, Polen und der Schweiz. In diesen werden pro Jahr über vier Millionen Kubikmeter Wandbaustoffe produziert. In Dänemark, Schweden und den Beneluxländern existieren darüber hinaus Vertriebsgesellschaften. Weltweit beschäftigt die Gruppe mehr als 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
In Deutschland ist H+H heute Eigentümer bzw. Mehrheitseigner von zwölf Werken zur Herstellung von Porenbeton und Kalksandstein. Sie erwirtschaften einen jährlichen Gesamtumsatz von über 100 Millionen Euro. Die deutschen Tochtergesellschaften beschäftigen etwa 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.