Studie „Bestandsersatz 2.0 – Potentiale und Chancen“

Die von der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen Kiel erstellte Studie „Bestandsersatz 2.0 – Potentiale und Chancen“ wurde im Rahmen eines Pressegesprächs veröffentlicht. Auftraggeber war ein breites Bündnis von Verbänden aus der Bau- und Immobilienwirtschaft einschließlich Deutscher Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM) und Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V. (BBS).

Durch den konsequenten Abriss und Neubau von rund 1,8 Millionen alten, heruntergekommenen Wohnhäusern könnten bundesweit bis zu 3,5 Millionen neue Wohnungen entstehen, die sogar energieeffizient und seniorengerecht wären. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass insbesondere zwei drängende Probleme des Wohnungsmarktes gelöst werden könnten, wenn der Bestandsersatz als Instrument des Wohnungsbaus wesentlich intensiver genutzt würde als bislang: der Mangel an altersgerechten Wohnungen und die fehlende Energieeffizienz im Wohnungsbestand.


Die Studie „Bestandsersatz 2.0“, die Pressemeldung und die politischen Forderungen der Verbände stehen auf der Internetseite www.impulse-fuer-den-wohnungsbau.de zum Herunterladen bereit.